invisible minds – von singenden pflanzen und tauben zuhörenden

bachelorarbeit 2022

Pflanzen sind simple Dinge; sie sprechen nicht, sehen nicht, riechen und schmecken nicht und fühlen können sie erst recht nicht. Insgesamt sind es weitaus weniger komplexe Geschöpfe als wir Menschen, oder Tiere es sind.

Dass Pflanzen möglicherweise eine ganz andere Form der Kommunikation betreiben und ihre Sinne, verglichen zu uns Menschen, auf andere Art und Weise ausgebildet und geschärft haben könnten, ist für einige wahrscheinlich unvorstellbar.

Invisible Minds geht den Wegen der pflanzlichen Kommunikation nach und verdeutlicht die Komplexität der Lebewesen, die oft unterschätzt werden. Durch Pflanzen generierte Töne, abstrakte Videoaufnahmen und Texte ergeben zusammen drei audiovisuelle Werke, welche durch ein Booklet begleitet werden.

//glass bones, 01

//booklet mit Stills der videos und Songtexten

//the fog, 02

//cover und vinyl Im Gestaltungskonzept

//calling home, 03